Hot News
Heute im Knust
  • Erzgebirge Aue – FC St. Pauli

    Fußball 2. Bundesliga im Biergarten bei freiem Eintritt
    • 19.09.2014
    • Beginn 18.30
    • lattenplatz
  • Garage Sale 2014

    mit Grand Hotel van Cleef, Audiolith, tapete & Freunde
    • 19.09.2014
    • Beginn 13.00
    • bar
  • REEPERBAHN-FESTIVAL

    LUCA VASTA + COLD SPECKS + JENNY WILSON
    • 19.09.2014
    • Beginn 20.00
    • saal
  • „Wir wissen nicht was wir tun!“

    Djs: Das Audiolith + Spion Y + Forster Ctrl
    • 19.09.2014
    • Beginn 01.00
    • bar
03.11.2014 | Beginn 19.30

WACKEN ROAD SHOW

Lacrimas Profundere + Nightmare + Jaded Heart, + Grailknights + Neopera + Vlad In Tears
saal

Neuigkeiten

16.09.2014 | 18.09. – 20.09. REEPERBAHN FESTIVAL 21.09. HELMET 22.09. JONNY BIX BONGERS

Hallo KNUSTler

 

KNUST TV auf HH1 mit DISPATCH

Fr. 19.09. 21.15 Uhr   Sa. 20.09. 09.15 Uhr  So. 21.09.  20.45 Uhr  Mo. 22.09.  23.15 Uhr

 

 

Das REEPERBAHN-FESTIVAL http://www.reeperbahnfestival.com/

 

Do. 18.09. TEAM ME + JENS FRIEBE + ANGEL OLSEN

 

TEAM ME – Als der norwegische Songwriter Marius Drogsås Hagen 2010 zum „Urørtfinalen“ in Trondheim, einem Bandwettbewerb des öffentlich-rechtlichen Senders NRK eingeladen wurde, musste es ganz schnell gehen. Flugs wurden eine Handvoll Freunde zusammengetrommelt, das Team Me gegründet und ein 30 Minuten langes Set aus Hagens Songs zusammen gestellt. Zwar reichte es nur für einen dritten Platz hinter den Bubblegum-Rockern The Pink Robots und den Metal-Nackenbrechern Kvelertak, aber der Aufstieg zu einer der populärsten und bemerkenswertesten Indiebands Norwegens war trotzdem nicht mehr zu stoppen. Hoch ging es zu den Baumwipfeln, zum Album „To The Treetops!“ (2011), wo sie einen guten Ausblick auf hymnische Kritiken genossen. Mit Einflüssen, die deutlich hörbar von den späten Beatles bis zu Arcade Fire reichten, vereint Team Me tolle Melodien und unfassbar vielschichtige Arrangements, die sich schon beim Reeperbahn Festival 2011 und in Austin beim SXSW Festival 2012 bewährt haben. Mittlerweile wurde das Team Me komplett neu aufgestellt, hat weitere Songs parat und plant Großes für das Wiedersehen auf dem Kiez.

http://teamme.no/

 

JENS FRIEBE – Es gibt Songtitel und Albumnamen, die sind so herrlich schwachsinnig, dass sie zum Reinhören förmlich zwingen. „Brichst du mir das Herz, dann brech’ ich dir die Beine“ von Olli Schulz zum Beispiel oder „Was macht Miss Juni im Dezember“ von Bernd Begemann. Ganz groß auch: „Das mit dem Auto ist egal, Hauptsache dir ist nichts passiert“, das singt Jens Friebe auf dem gleichnamigen Album von 2007. Das war nur ein weiterer in einer bis heute langen Reihe von Tonträgern, für die der Berliner Sänger, Songschreiber und Literat von den Musikmagazinen und Feuilletons hymnisch gefeiert wurde. Genützt hat es Friebe wenig, er war und ist eines dieser ewigen verkannten Talente, und seine Anhänger fragen sich kopfschüttelnd, warum er eigentlich nicht der größte Popstar unserer Zeit ist. Er hat doch alles: Die pointierten, auch schrägen Texte des Spaß-Punk, den Lo-Fi-Gedanken von Sonic Youth bis Fehlfarben, die Tanzbarkeit von Die Sterne und die immerwährende Attraktion, eines dieser „Ich war dabei, als ihn noch keiner kannte“-Konzerte abzuliefern – so auch beim Reeperbahn Festival, wo er der vielleicht berühmteste der nicht berühmten Künstler sein wird.

http://www.jens-friebe.de/

 

ANGEL OLSEN – St. Louis, Missouri ist eine sehr musikalische Stadt, da wird sogar ein NHL-Team nach einem Song benannt – St. Louis Blues. Hier wurde auch Angel Olsen geboren, die sich mehrfach in die erste Reihe geschummelt haben muss, als Gott die Talente verteilt hat. Ihre düster-rauchige Stimme passt in das Schummerlicht von 20er-Jahre-Cabarets, ihr Spiel an der Gitarre ist filigran und ihr Songwriting wirklich bemerkenswert. Schon als Mitglied in der an Exzentrikern wirklich nicht armen Band von Alternative-Country-Ikone Bonnie „Prince“ Billy stach sie heraus und ihre Solo-Alben „Half Way Home“ (2012) und „Burn Your Fire For No Witness“ (2014) ernteten begeisterte Kritiken. Bei jedem Hören scheint sich die Atmosphäre ihrer Indie-Folksongs zu verändern, von melancholisch zu sarkastisch zu vereinsamt zu romantisch. Und live hat man das Gefühl, als würde ständig eine Lunte glimmen, die plötzlich eine Noise-Explosion an der Gitarre auslöst. Angel Olsen ist alles andere als berechenbar, sie ist eine im Wortsinn spannende Künstlerin, bei der es viel zu entdecken gibt.

http://angelolsen.com/

 

Fr. 19.09. LUCA VASTA + COLD SPECKS + JENNY WILSON

 

LUCA VASTA – Sie hat zwar gerade erst ihr Debütalbum veröffentlicht, aber eine Newcomerin im Showbusiness ist Luca Vasta nicht. Die dunkelhaarige Schönheit, geboren in Remscheid und inzwischen in Berlin lebend, hat schon eine Menge Erfahrung als Schauspielerin, Tänzerin und vor allem als Moderatorin hinter sich. Für VIVA moderierte sie ein Jahr lang ihre eigene Personality-Show „VASTA“, die zum großen Teil auf alltäglichen Ereignissen aus ihrem Privatleben basierten. Auch der Jury von „Dein Song“ gehörte die 26-Jährige neben Annett Louisan und anderen an. Singen kann sie auch, wie auf ihrem von Olaf Opal produziertem Album „Alba“ zu hören ist. Luca Vasta macht gepflegten Pop, sie verfügt über eine kraftvolle Stimme,aber sie kann es auch lasziv. Ihr auf Englisch gesungenes Album genügt internationalen Ansprüchen, iTunes hat sie bereits in die Kategorie „New Artist 2014“ gewählt. Bekannt geworden ist sie auch durch ihre erste Single „Cut My Hair“. Die Hamburger Werbeagentur Jung von Matt benutzte den Song im vergangenen Jahr für eine Kampagne der Getränkemarken Adelholzener und Active O2. Die sportliche Achterbahnfahrt wird von Luca Vastas Ohrwurm begleitet.

http://www.lucavasta.com/

 

COLD SPECKS – Die vergangenen zwei Jahre waren für Cold Specks anstrengend und aufregend gleichermaßen. Nach ihrem beeindruckenden Debüt „I Predict A Graceful Expulsion“ horchte die Fachwelt auf, berühmte Kollegen wie Moby und Michael Gira von den Swans luden sie zu Kollaborationen ein, aber die in London lebende Künstlerin hatte auch ihre nächste Platte im Blick. Schon Anfang 2013 begann sie damit erste neue Songs zu schreiben. Dafür zog sie sich drei Monate in ein abgelegenes Cottage in Somerset zurück, ganz in der Nähe von Glastonbury, wo Englands größtes Rockfestival jedes Jahr über die Bühne geht. Ihr lakonischer Kommentar über Glastonbury: „It’s a fucked-up place.“ „Neuroplasticity“ wird Cold Specks’ neues Album heißen. Es wird am 22. August auf dem Mute-Label erscheinen, eine feine Adresse, bei der unter anderem auch Nick Cave zu Hause ist. Mit ihrer Band wird die Singer-Songwriterin mit der außergewöhnlichen Stimme die neuen Kompositionen in diesem Jahr beim Reeperbahn Festival exklusiv vorstellen.

http://coldspecks.com/

 

JENNY WILSON – In der schwedischen Pop-Szene ist Jenny Wilson schon fast seit 20 Jahren zu Hause. 1997 gründete sie zusammen mit Karl-Jonas Winqist die Band First Floor Power. Nachdem die Band zwischen 1998 und 2003 zwei Alben veröffentlichte, löste sie sich auf und Wilson kam in Kontakt mit The Knife. Für die Landsleute schrieb sie 2003 den Song „You Take My Breath Away“. Ihr erstes Soloalbum „Love And Youth“ brachte sie 2005 auf dem Label von The Knife heraus. Sie hat Theater-Musik geschrieben, mit einer Gospelgruppe gearbeitet und zwei Kinder zur Welt gebracht. Da ist es nicht ganz einfach, jedes Jahr etwas Neues herauszubringen. Eine Krebserkrankung führte zu einer weiteren Zwangspause der in Stockholm lebenden Künstlerin. Auf ihrem eigenen Label hat sie nach dem Debüt drei weitere Alben heraus gebracht: „Hardships“ (2009), „Blazing“ (2011) und im vergangenen Jahr dann „Demand The Impossible!“. Mit ihrem Kumpel Daniel Wirtberg dreht sie auch noch Filme. Jenny Wilson darf man getrost eine Power-Frau nennen

https://www.facebook.com/jennywilsonpage

 

Sa. 20.08. ANNA F. + SINKANE + FAT WHITE FAMILY + EINAR STRAY ORCHESTRA

 

ANNA F. – Anna F. vergrub sich als Kind in der Plattensammlung ihrer Eltern. In der 2500-Seelen-Gemeinde Friedberg in der österreichischen Steiermark hörte die als Anna Wappel geborene Singer/Songwriterin erst Reinhard My, Bob Dylan und Joan Baez, später ging es Richtung Rock mit Led Zeppelin, Melissa Etheridge und Alanis Morissette. Anna F. zog es nach ihrem Schulabschluss nach Graz, um Anglistik zu studieren. Dort traf sie 2005 bei einem Konzert der Band Café Drechsler den Drummer und Produzenten Alex Deutsch, der sie dazu überredete, wieder mehr Zeit in die Musik zu investieren. Die Phase, in der sie in ihrem Kinderzimmer mit einem Kassettenrekorder Songs aufnahm, war für Anna F. nämlich eigentlich Geschichte. So vergingen einige Jahre, in denen sie mal hier, mal da in einigen Stücken zu hören war. Bekannt wurde sie Anfang 2009 durch ihren Song “Time Stands Still”, den Volkswagen für einen Werbespot benutzte, in dem auch Anna F. selbst zu sehen war. Der Song wurde schließlich als Download veröffentlicht und erreichte Platz 38 der österreichischen Single Charts. Dann überschlugen sich die Ereignisse: Anna F. trat im Sommer desselben Jahres als Vorband von Lenny Kravitz auf und spielte unter anderem im Showprogramm der Gala zur Ehrung der österreichischen Sportler des Jahres. Etwas später gewann sie bei den Amadeus Austrian Music Awards 2009 in der Kategorie Pop. Im Februar 2010 veröffentlichte Anna F. mit “…For Real” ihr Debütalbum. Nach einem kurzen Ausflug in die Schauspielerei zog sie 2012 nach Berlin. Der Trubel wollte kein Ende nehmen, weshalb sich Anna F. auf eine Art Selbstfindungstrip nach Los Angeles, New York und London machte, den sie in einem Video-Tagebuch festhielt. Wieder zurück in Berlin, ging die Musikerin frisch ans Werk, um ein neues Album zu produzieren. Mit Philipp Steinke fand sie einen neuen Produzenten, und auch an der Labelfront tat sich einiges. 2013 unterschrieb sie bei Polydor/Island unter dem Dach von Universal Music. Nachdem die Single “DNA” im August 2013 erschien, sollte im Februar 2014 das Album “King In The Mirror” folgen.

http://www.universal-music.de/anna-f/home

 

SINKANE – Schon als Teenager begeisterte sich Ahmed Gallab für Rock der härteren Sorte und er fing an, Gitarre und Schlagzeug zu spielen. Vor fünf Jahren kam der im Sudan geborene und mit seinen Eltern in die USA geflüchtete Gallab nach New York. Ein neues Kapitel nahm für den Multiinstrumentalisten seinen Anfang. Hier nahm er sein Debütalbum „Mars“ auf. Als Titel für sein Projekt hat Ahmed Gallab den Namen Sinkane gewählt. Die meisten Instrumente auf „Mars“ hat er überwiegend selbst aufgenommen. „Mars“ spannt einen weiten Bogen von afrikanischen Beats über 70er-Jahre Soul und Jazz bis hin zu Dub und Electro. Seine Gitarre hat Ahmed Gallab hell gestimmt wie in afrikanischer Beatmusik üblich, oft benutzt er das Wah-Wah-Pedal als Effektgerät, die acht Songs basieren auf polyrhythmischen Beats wie in seinem Heimatkontinent gang und gäbe. „Mars“ gehörte 2012 zu den spannendsten Neuerscheinungen, in diesem Jahr erscheint auf dem City-Slang-Label im September mit „Mean Love“ das nächste Album des Afrikaners. Seinen Anspruch formuliert Gallab so: „Ich will globale Musik machen.“

http://sinkane.com/

 

FAT WHITE FAMILY – Fat White Family, oha! Wohl keine englische Band hat in den vergangenen Monaten live für so viel Aufsehen gesorgt wie diese durchgedrehte Trümmertruppe aus London. Muss! Man! Sehen! Die Konzerte, wohlgemerkt, nicht die Videos zu „Cream Of The Young“ oder „Touch The Leather“. Die sind doch irgendwie verstörend bis geschmacklos, wenn man nicht auf Popos und Filme wie „Das große Fressen“ steht. Auch das Album „Champagne Holocaust” (2013) gibt keinen rechten Vorgeschmack auf das, was um Frontmann Lias Saudi auf der Bühne passiert. Im Studio denkt sich die Family Psychedelic, Post-Punk und Rock’n’Roll aus, mal quer im Kopf wie bei Velvet Underground, mal schmierig wie bei den Eagles Of Death Metal, mal bluesig wie bei den Stones früher oder Mark Lanegan heute. Aber live… da wird erbarmungslos gepunkt wie in London ’77, da geht es jede Minute ein Stück weiter in die Mitte eines Strudels aus Chaos und Hysterie. Dagegen ist ein Treffen der Eisenbieger-Hools von Millwall und West Ham ein Kaffeekränzchen. Mit Blechkuchen und Likörchen. Na, ja. Nicht ganz. Aber volle Kanne ist schon das Stichwort bei Fat White Family.

http://fatwhitefamily.bandcamp.com/

 

EINAR STRAY ORCHESTRA – “Chiaroscuro“ heißt das Debütalbum von Einar Stray. Das Wort stammt aus der Malerei und ist ein Ausdruck für Hell-Dunkel-Inszenierungen. Es passt gut zu dem norwegischen Sänger und seiner Band, denn auch Einar Stray arbeitet in seiner Musik mit Gegensätzen. Auf „Chiaroscuro“ wollen die jungen Skandinavier Gut und Böse darstellen. „Wir alle wissen von der Grausamkeit der Welt. Wir töten, wir zerstören die Umwelt. Deshalb klingen einige meiner Stücke durchaus depressiv“, erklärt Stray. Ungewöhnlich für eine Indie- bzw. Post-Rockband ist die Besetzung des Quintetts, das aus der Nähe von Oslo stammt. Neben der Rhythmusgruppe wird der Klang der Gruppe von Hanna Furuseths Geige und Ofelia Ossums Cello dominiert. Der Bandleader ergänzt das Instrumentarium mit einem Klavier. Inspiriert wurde die Combo durch so unterschiedliche Bands wie das kanadische Avantgarde-Kollektiv Godspeed You! Black Emperor und durch Conor Obersts Band Bright Eyes. Wer auf den Klang einer Gitarre verzichten kann, ist mit dieser Band bestens beraten. “Chiaroscuro“ heißt das Debütalbum von Einar Stray. Das Wort stammt aus der Malerei und ist ein Ausdruck für Hell-Dunkel-Inszenierungen. Es passt gut zu dem norwegischen Sänger und seiner Band, denn auch Einar Stray arbeitet in seiner Musik mit Gegensätzen. Auf „Chiaroscuro“ wollen die jungen Skandinavier Gut und Böse darstellen. „Wir alle wissen von der Grausamkeit der Welt. Wir töten, wir zerstören die Umwelt. Deshalb klingen einige meiner Stücke durchaus depressiv“, erklärt Stray. Ungewöhnlich für eine Indie- bzw. Post-Rockband ist die Besetzung des Quintetts, das aus der Nähe von Oslo stammt. Neben der Rhythmusgruppe wird der Klang der Gruppe von Hanna Furuseths Geige und Ofelia Ossums Cello dominiert. Der Bandleader ergänzt das Instrumentarium mit einem Klavier. Inspiriert wurde die Combo durch so unterschiedliche Bands wie das kanadische Avantgarde-Kollektiv Godspeed You! Black Emperor und durch Conor Obersts Band Bright Eyes. Wer auf den Klang einer Gitarre verzichten kann, ist mit dieser Band bestens beraten.

https://www.facebook.com/einarstraymusic

 

Der FREITAG, 19.09. hat’s in sich. Zusätzlich zum Reeperbahn-Festival geht’s bei uns bereits los am
Fr. 19.09. 13.00 Uhr Garage Sale 2014 mit Grand Hotel van Cleef, Audiolith, tapete & Freunde Eintritt frei
Bereits 2013 fand zum ersten Mal der Garage Sale während dem Reeperbahnfestival auf dem Lattenplatz beim Knust statt. Auch in diesem Jahr lohnt es sich wieder die Pfandmarken zurück zu geben & das Kleingeld beieinander zu halten. Grand Hotel van Cleef, Audiolith Records, tapete records, Buback Tonträger und Konzerte, Bureau B, Devil Duck Records, GraceHelly Graphics, DJ Mad, Rainer G. Ott, Delikatess Tonträger & sowie weitere Freunde aus der Republik laden zum Garage Sale auf dem Lattenplatz vorm Knust (bei schlechtem Wetter im Café) ein. Heißt: Restposten & Raritäten, Angebote, CDs, Vinyl, Shirts & Merchandise zu günstigsten Preisen. Wir haben tief in unseren Kisten gegraben & einige Schätze hervorgebracht. Musikalische Unterstützung gibt es außerdem vom Bedroomdisco Team, die die Plattenteller heiß laufen lassen werden.

 

Und wir zeigen wie immer umsonst & in Farbe auf Großbild-Leinwand im Biergarten

 

Fr. 19.09. 18.30 Uhr ERZGEBIRGE AUE – FC ST. PAULI

 

Und dann haben wir auch noch eine Party in der Nacht von Freitag auf Samstag:
Sa. 20.01. 01.00 Uhr „Wir wissen nicht was wir tun!“ Djs: Das Audiolith + Spion Y + Forster Ctrl Eintritt: Spende
Audiolith und Viva con Agua laden zum nächtlichen Vernetzungstreffen:
Liebe Freunde, Bekannte, Genossinnen und Sympathisanten, Geschäftsfreunde, Feinde und Trinkkumpanen – wir laden euch ein zu unserem diesjährigen Vernetzungstreffen Freitag Nacht im Knust Café. Wenn Ihr also nach den Konzerten und Meetings noch was erleben wollt, oder einfach nur in guter Runde bisschen tanzen und durchdrehen möchtet, schaut vorbei. Es gibt sehr wohl Musik! Und zwar ordentlich. Doch bevor getanzt wird gibt es die Premiere der MILLERNTOR GALLERY #4 Dokumentation (10 Min) in Kooperation mit der HAW Hamburg über die soziale Kunstgalerie im Stadion des FC Sankt Pauli. Danach wird getanzt. Lars Lewerenz aka Das Audiolith wird den musikalischen Abend mit einem kleinen Tischfeuerwerk eröffnen und danach bringt unser Freund Forster Ctrl aus Berlin die Wände, Tische und Menschen zum Beben! Wird irgendwo zwischen Elektro, Bass, Trap und Gruft liegen, dit janze. Dazwischen gibt es kleine Einlagen am Mikrofon und vielleicht noch das ein andere Special! Aber nix Ernstes/Langes – Keine Angst! Alle Besucher haben die Möglichkeit von dem Hamburger Fotografen strassenkoeter professionell, stylisch und sozial ablichten zu lassen. Der Eintritt ist eine Spende an Trinkwasser-Projekte wie immer bei Viva con Agua”

 

So. 21.09. 19.00 Uhr HELMET – Betty 20th Anniversary Tour of Europe for Fall 2014  Eintritt € 26,00

 

„Helmet are pleased to announce a European Betty 20th Anniversary tour in September/October 2014. The band will be playing their critically lauded 1994 Betty album in full, along with a set spanning the entirety of Helmet’s catalog.“

http://www.helmetmusic.com/

 

Mo. 22.09. 18.00 Uhr Bar JONNY BIX BONGERS Eintritt frei

 

Jonny Bix Bongers ist Singer-Songwriter aus Hamburg. Seine eingängigen Melodien und phantasievollen deutschen Texte gehen leicht ins Ohr und lassen den Zuhörer immer wieder genauer auf das Spiel zwischen Musik und Sprache hören. Einmal leicht und verspielt im nächsten Moment eindringlich und verträumt beschreibt die Musik kleine und große Geschichten des Alltags. Der sympathische Hamburger schafft es mit seinen Liedern, poetisch den Blickwinkel zu wechseln und dem Zuhörer sowohl die Schwere als auch die hoffnungsvolle Leichtigkeit der Welt zu schildern

https://www.facebook.com/jonnybixbongers

 

Bis dann

 

Norbert Roep

 

Die letzten Shows